Welche Arten von Bürgschaften für Kredite gibt es?

Dann, wenn der potenzielle Kreditnehmer keine ausreichende Bonität für die Aufnahme eines Kredites hat, dann kann eine Bürgschaft helfen, dass der Kredit doch noch genutzt werden kann.

Eine Möglichkeit der Bürgschaft ist die, dass sich eine weitere Person dazu bereit erklärt, als Bürge für die Rückzahlung des Kredites einzustehen. Dieses ist die häufigste Form der Bürgschaft, wie sie bei den Krediten zu finden ist. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber der Bank, dann, wenn der eigentliche Kreditnehmer die Kreditrate nicht gezahlt hat, für die Übernahme der Kosten des Kredites einzustehen. Dieses bedeutet für die Banken einen sehr großen Vorteil, denn dann, wenn Außenstände festzustellen sind, dann braucht die Bank nicht den langen Weg über die Vollstreckung gehen, sondern kann direkt den Bürgen ansprechen, der dann die Zahlungen für den Kreditnehmer übernehmen muss. Dieses kann für den Bürgen dann aber auch ein sehr großer Nachteil werden, daher sollten die Bürgschaftsverträge vor dem Abschluss gut überdacht werden, denn dann, wenn der Vertrag geschlossen worden ist, dann ist kein Rücktritt mehr möglich.

Eine andere Art der Bürgschaft, so wie sie bei den Kautionskrediten zu finden sind, ist die Bürgschaft, die die Bank gibt. Dieses bezeichnet man als die Bankbürgschaft. In diesem Fall ist die Bank der Bürge und verpflichtet sich gegenüber einer anderen Bank, einer Gesellschaft oder einer Privatperson, dass dann, wenn der Kreditnehmer nicht mehr über ausreichend Geld verfügt, den Kredit zahlen zu können, dann für die Außenstände aufzukommen.

Die Bürgschaften helfen allen Menschen, die eine zu niedrige Bonität haben, dass sie diese über den Bürgen wieder eine bessere erlangen können.