Wie setzen sich Kreditkosten zusammen?

Kreditkosten sind die Kosten, die die Banken für die Aufnahme eines Kredites verlangen und sie setzen sich aus vielen einzelnen Posten zusammen. Sie werden einzeln der eigentlichen Kreditsumme hinzugefügt, sodass am Ende die Gesamtkreditsumme herauskommen wird, die dann an die Banken gezahlt werden muss. Jede Bank kann selber entscheiden, welche Kosten sie bei den Kreditkosten ansetzt.

Zu den Kreditkosten gehören auch immer die Zinsen. Die Zinsen verlangen die Banken dafür, dass sie den Kunden das Geld zur Verfügung stellen. Zinsen sind quasi das Geld, welches der Kreditnehmer zahlen muss, damit die Banken den Kredit geben; sprich der Verkaufspreis für einen Kredit.

Aber es können auch viele weitere Kosten noch zu den Kreditkosten gehören. Sehr häufig findet man die Bearbeitungsgebühren. Dieses sind die Kosten, die die Banken dafür verlangen, dass sie den Kredit verwalten. Diese Kreditkosten können die Kosten für das Eröffnen des Kreditkontos, die Auslagen, wie die Kosten für das Einholen der Schufa Auskunft, beinhalten. Auch verlangen die Banken immer wieder sehr häufig die Bereitstellungskosten. Darin enthalten sind die Kosten, die für die Bereitstellung des Kredites anfallen.

Dann, wenn der Kredit über einen Vermittler gesucht worden ist, dann können neben den schon erwähnten Kosten auch noch die Kosten für die Provision in den Kreditkosten auftauchen. Dieses ist das Geld, welches der Vermittler für seine Arbeiten bekommt.

Ob die Banken die Kreditkosten, neben den Zinsen erheben und wenn ja, welche sie dann auf den Kredit aufschlagen, das ist jeder Bank selber überlassen.